Travail en mutation | Arbeit im Wandel

Travail en mutation. Changements technologiques, conflits sociaux et tensions géopolitiques

Journée annuelle, 12 juin 2020

Die Tagung findet neu am Freitag, 29. Januar 2021, statt.

La révolution numérique occupe une place centrale dans les débats publics au début du 21e siècle. Les nouvelles technologies changent d’une manière radicale les conditions, les perceptions et la nature même du travail. Si les uns prônent l’efficacité et la souplesse d’un système fondé sur l’échange mondial de données, de personnes, de biens et d’idées, d’autres s’interrogent sur les limites écologiques et les coûts sociaux de ce système économique global. Les sciences sociales constatent que les mondes du travail sont devenus fragiles. Bien que les études de Robert Castel, par exemple, se penchent sur Les métamorphoses de la question sociale (1995) dans une perspective de la longue durée, il n’y a que peu de perspectives historiques différentiées dans ces discussions. C’est pourquoi, 20 ans après la première journée annuelle consacrée aux mutations du travail, la journée annuelle 2020 invite à réexaminer l’histoire du travail.

Arbeit im Wandel: Technische Umbrüche, soziale Konflikte und geopolitische Herausforderungen

 

CALL FOR PAPERS

Das Reden von der digitalen Revolution nimmt einen zentralen Stellenwert in den öffentlichen sozialpolitischen Debatten zu Beginn des 21. Jahrhunderts ein. Neue technische Möglichkeiten wie digitale Plattformen, Roboter oder Blockchain verändern auf radikale Art und Weise die Bedingungen, die Wahrnehmung und die Charakteristiken von Arbeit. Während die einen die Effizienz und die Flexibilität eines Systems betonen, das auf dem weltweiten Austausch von Daten, Personen, Gütern und Ideen beruht, verweisen andere auf die ökologischen Grenzen und die sozialen Kosten von globalen Arbeitsmärkten. Die Sozialwissenschaften konstatieren, dass die Arbeitswelten brüchig geworden sind. Obwohl z.B. Robert Castels Studien zu Metamorphosen der sozialen Frage (1995) einen längeren Zeitraum in den Blick nehmen, kommen in diesen Diskussionen selten differenzierte historische Perspektiven vor. Deshalb nimmt sich die SGWSG – ein Vierteljahrhundert nachdem sie ihr Jahrbuch der Arbeit im Wandel gewidmet hatte – dieser Frage nochmals an.