Call for Papers / Appel à contributions

Transnationale Geschichte der Schweiz
Histoire transnationale de la Suisse

Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Wirtschaft- und Sozialgeschichte
Journée annuelle de la Société suisse d’histoire économique et sociale
29.09.2017, Haus der Universität, Bern
Call_SSHES_2017_FR | Call_SGWSG_2017_DE

Deutsche Fassung – Die Geschichte der Schweiz stand lange Zeit im Zeichen des Besonderen – des Sonderfalls Schweiz. Die helvetische Historiografie unterscheidet sich darin nicht wesentlich von der Geschichtsschreibung anderer Länder. Die meisten Nationalgeschichten bleiben in einem methodologischen Nationalismus gefangen. Eine wachsende Anzahl von Historikern und Historikerinnen hat sich in den letzten Jahren allerdings daraus zu befreien versucht. Sie legen den Akzent auf die „Zirkulation“ von Menschen, Technologien und Wissen, erproben „transnationale“ oder „globale“ Zugänge, schreiben „vergleichende“, „geteilte“, „koloniale“ und „post-koloniale“ Geschichte, bemühen sich um eine „histoire connectée“ oder „histoire croisée“.

Die Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (SGWSG) widmet ihre Jahrestagung 2017 solchen Zugängen zur Schweizer Geschichte. Die Tagung bietet Gelegenheit, gemeinsam über vergangene, aktuelle und zukünftige Perspektiven einer Geschichte grenzüberschreitender Beziehungen nachzudenken. Der Schwerpunkt der Tagung wird auf Fallstudien liegen, die sich mit spezifischen Themen einer transnationalen Schweiz auseinandersetzen. Dabei möchten wir Historikerinnen und Historiker verschiedener Epochen (Mittelalter, Frühe Neuzeit, Moderne, Zeitgeschichte) zusammenbringen. Ausgehend von empirischen Studien soll ein Dialog stattfinden zwischen Wirtschaftsgeschichte, Sozialgeschichte, politischer Geschichte und Kulturgeschichte.

Version française – L’histoire de la Suisse a longtemps été placée sous le signe de la spécificité, du Sonderfall Schweiz. En cela, l’historiographie helvétique ne diffère pas fondamentalement de celle d’autres pays. Les différentes historiographies nationales ont ceci en commun qu’elles semblent prises dans le carcan d’un certain nationalisme méthodologique. Ces dernières années, cependant, un nombre croissant d’historiens et historiennes ont tenté de s’en affranchir en mettant l’accent sur les « circulations », en adoptant des approches «transnationales», «globales», «connectées», «croisées», «comparées», « partagées», « coloniales », ou encore « post-coloniales ».

La Société suisse d’histoire économique et sociale (SSHES) consacrera sa journée annuelle 2017 à ces différentes approches appliquées à l’histoire de la Suisse. Cette journée sera l’occasion d’une réflexion collective sur les apports, les chantiers et les perspectives futures de ces démarches d’histoire connectée. L’accent sera mis sur des études de cas qui illustrent cette (ces) histoire(s) transnationale(s) de la Suisse. La journée a également pour ambition de rassembler des historien-ne-s des diverses époques (médiévale, moderne et contemporaine). Elle vise enfin à faire dialoguer les spécialistes d’histoire économique, sociale, politique et culturelle à partir de terrains concrets et d’études empiriques.